Sommer – Emma

Alle Varianten werden aus Baumwolle genäht und beziehen sich auf das Schnittmuster Emma

Natürlich kann diese Versionen auch aus Jersey genäht werden. Entsprechend musst du dann jedoch darauf achten, dass die Streifeneinfassung ebenfalls aus dehnbarem Material ist.

Zu den markierten Stichworten findest du im Teil „Tutorials“ hilfreiche Tipps und Hinweise. Wenn du die markierten Wörter anklickst, wirst du direkt zum entsprechenden Tutorial weitergeleitet.

Wir nähen:

Zunächst druckst du dir dein Schnittmuster Emma aus und klebst es zusammen. Du kannst beim Ausdrucken die Ärmel weglassen. 

Schneide das Vorder- und Rückteil deines Schnittmusters entsprechend des gemessenen Brustumfangs und deiner Wunschlänge zu.

Der Halsausschnitt des Rückteils wird nun um drei Linien (entsprechen ca. 3 cm) parallel gekürzt. Falls du eine kleine Größe nähst und keine drei Linien zur Verfügung hast, nimmst du dir dein Maßband und setzt dir drei oder vier Fixpunkte von deiner Wunschgröße ausgehend 3 cm nach unten, so dass du eine parallele Linie mit 3 cm Abstand zeichnen kannst. 

Die Achselausschnitte müssen wie auf dem Bild gezeigt am Vorder- und Rückteil begradigt werden. 

Tipp: Bewahre diese abgeschnittenen Teile auf. Du kannst sie später mit Tesafilm wieder ankleben, so dass du bei einer anderen Variante nicht das komplette Schnittmuster noch mal ausdrucken musst.

Nun schneidest du deinen Baumwollstoff zu. 

Wir haben festgestellt, dass die Passform mit Baumwolle bei luftigen Variante am besten sitzt, wenn man die Nahtzugabe weglässt. Wenn du mit deinem gemessenen Brustumfang genau auf der unteren Grenze eines „Größenbereiches“ bist, dann nähe lieber einen Brustumfangsbereich kleiner.

Luftige Variante mit Streifeneinfassung:

Du nähst mit einem Geradstich deine Sommer-Emma zunächst an beiden Seiten rechts-auf-rechts zusammen, lässt jedoch den Ärmelausschnitt offen. Versäubere die Naht.

Nun fertigst du den unteren Saum-abschlussdurch Säumen oder 

ungedehnte Streifeneinfassung.

Natürlich kannst du hier auch gekauftes Schrägband verwenden. 

Nun versäuberst den Hals- und Nackenausschnitt wie den Saum mit Hilfe der ungedehnten Streifeneinfassung. Vermiss hierfür deine Halsauschnitte.

Jetzt fertigen wir die Bindebänder: 

Hierzu misst du zunächst den Armausschnitt und addierst für beide Seiten je mindestens 25 cm hinzu. Wenn du ausladende Schleifen möchtest, kann natürlich mehr genommen werden. 

  • Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass vor allem kleine Kinder gerne mit Schleifen spielen und auch damit hängen bleiben können. Es wäre also auch denkbar, durch Abmessen und Anprobieren einen Punkt vorne oder hinten zu finden, an dem man die Bänder durch einen Druckknopf verschließen kann. Ein Kürzen der Bänder auf die entsprechende Länge wäre dann sinnvoll

Mit Hilfe der Streifenversäuberung fertigen wir nun die Bindebänder. Schneide dir zunächst deinen Jersey- oder Baumwollstreifen mit deinen Maßen zu.

Nun ermittelst du durch 

Falten die Mitte und steckst diese genau auf dem Achselpunkt fest. 

Stecke den Jerseystreifen bis zum jeweiligen Ende des Armausschnittes fest und nähe ihn wie beschrieben an. Die Bänderstellen, die keinen Stoff einfassen, nähst du einfach gefaltet zusammen. 

Die Enden des Schrägbandes musst du zunächst jedoch wie auf den Bildern dargestellt eingeschlagen, um einen schönen Abschluss zu erzeugen. 

Beim Vernähen solltest du darauf achten, dass du die Hals-und Nackenausschnitte möglichst senkrecht in die Streifenversäuberung mit einarbeitest. 

 

Beim Anziehen erhältst du das schönste Ergebnis, wenn du die Sommer-Emma vorne und hinten so hochziehst, so dass die Achseln tatsächlich kurz unter den Achselausschnitten sitzen. Schleife binden, fertig!

Klassische Emma mit Bindebändern:

Nachdem du das Vorder- und Rückteil zugeschnitten hast, schneidest du ein weiteres verkürztes Vorder-und Rückteil für den innen liegenden Beleg zu. 

Diese sind insofern verkürzt, als dass sie nicht die volle Länge der Emma haben, sondern 10 cm unterhalb der Achsel enden. 

Tipp: Es ist auch möglich den Beleg genau so lang wie den Außenstoff zu machen. So erhält man eine Sommer-Emma, die man wenden kann. Hier ist es jedoch notwendig, den unteren Saumabschluss durch eine beidseitige innen liegende Versäumung zu fertigen. 

Du verschließt zunächst die Seitennähte des Vorder- und Rückteils des Außenstoffes und fertigst den Saumabschluss mit Hilfe der ungedehnten Streifenversäuberung. 

Lege jetzt deinen Beleg rechts-auf-rechts passgenau aufeinander, stecke die Seitennähte fest und nähe sie zusammen. Versäubere die Naht. Den unteren Saum der Belege versäuberst du ebenfalls, so dass der Baumwollstoff später nicht ausfranst.

Jetzt fertigst du die Bindebänder mit Hilfe der Streifenversäuberung. Schneide zunächst deine Jersey- oder Baumwollstreifen mit einer Länge von 20 cm zu und nähe sie zusammen. Schlage die einen Enden vor dem Zusammennähen ein, um einen sauberen Abschluss auf einer Seite des Bindebandes zu erhalten.

Wenn du eine große ausladende Schleife möchtest, kannst du natürlich mehr nehmen. Natürlich kannst du auch Kordeln oder Schrägband verwenden.

  • Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass vor allem kleine Kinder gerne mit Schleifen spielen und auch damit hängen bleiben können. Es wäre also auch denkbar, durch Abmessen und Anprobieren einen Punkt vorne oder hinten zu finden, an dem man die Bänder durch einen Druckknopf verschließen kann. Ein Kürzen der Bänder auf die entsprechende Länge wäre dann sinnvoll.  

Nun steckst du die fertigen Bänder auf die rechte Seite des äußeren Stoffes, jeweils an die  Schulterpunkte deines Vorder- und Rückteils, der Emma. Achte darauf, dass sie möglichst senkrecht angesteckt werden. 

Tipp: Stecke die anderen Enden der Bänder am Stoff fest. So können sie dir nicht beim weiteren Nähen zwischen den Stoff geraten 

 

Stülpe den Beleg über die Emma, so dass beide Stoffe rechts-auf-rechts passgenau aufeinanderliegen. Achte darauf, dass die Bindebänder senkrecht zum Beleg liegen.

Stecke die Ärmel- und Halsausschnitte zusammen (Beleg und Emmastoff) und nähe beides zusammen. Versäubere die Naht.

Wende deine zusammengenähte Sommer-Emma auf die schöne Seite und bügle alle Kanten ordentlich. Steppe nun mit einem Geradstich oder einer Ziernaht mit ca. 0,5cm Abstand (halbe Füßchenbreite) zur Kante die Hals- und Armausschnitte ab. So kann der Beleg nicht nach oben rutschen.

Beim Anziehen erhältst du das schönste Ergebnis, wenn du die Sommer-Emma vorne und hinten so hochziehst, das die Achseln tatsächlich kurz unter den Achselausschnitten sitzen. Schleife binden, fertig!

Verspielte Variante mit Neckholder:

Um dein Neckholder zu konzipieren, musst du zunächst den Halsausschnitt des Rückteils direkt an der Spitze der Achsel kürzen. Achte darauf, dass du möglichst gerade abschneidest.

Schneide beide Teile zu. Bitte beachte beim Zuschneiden, dass du für den Gummizug am Rückteil 3cm mehr in der oberen Länge benötigst.

Nun versäuberst den Halsausschnitt des Vorderteils wie den Saum mit Hilfe der ungedehnte Streifeneinfassung. Vermiss hierfür deine Hausauschnitte. 

Wir fertigen die Bindebänder:

Hierzu misst du zunächst den vorderen Armausschnitt und addierst für beide Seiten je mindestens 25 cm hinzu.  Wenn du ausladende Schleifen möchtest, kann natürlich mehr genommen werden. 

  • Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass vor allem kleine Kinder gerne mit Schleifen spielen und auch damit hängen bleiben können. Es wäre also auch denkbar, durch abmessen und anprobieren einen Punkt vorne oder hinten zu finden an dem man die Bänder durch einen Druckknopf verschließen kann. Ein Kürzen der Bänder auf die entsprechende Länge wäre dann sinnvoll

Mit Hilfe der Streifenversäuberung fertigen wir nun die Bindebänder. Schneide dir zunächst deinen Jersey- oder Baumwollstreifen mit deinen Maßen zu.

Stecke dies am jeweiligen Achselpunkt des Armausschnittes fest und nähe es wie beschrieben an. Die Bänderstellen, die keinen Stoff einfassen, nähst du einfach gefaltet zusammen.  

Die Enden des Schrägbandes musst du zunächst jedoch wie auf den Bildern dargestellt einschlagen, um einen schönen Abschluss zu erzeugen. 

Beim Vernähen solltest du darauf achten, dass du den Halsausschnitt möglichst senkrecht in die Streifenversäuberung mit einarbeitest.

Nun nimmst du dir dein Rückteil und versäuberst zunächst die Naht, damit diese später nicht ausfranst. Fertige einen Tunnel für einen Gummizug mit einer Breite vom 3cm. Ziehe das Gummi hindurch und fixiere es an beiden Enden mit einem Geradstich, damit das Gummi sich nicht verzieht.

Lege nun Vorder-und Rückteil rechts-auf-recht aufeinander. Stecke die Seitennähte ordentlich fest und Vernähe die Seitennähte. Achte darauf, dass die Streifenversäuberung vollständig in die Naht hineinreicht. Wende deine Sommer-Emma.

Fertige nun den Saumabschluss mit Hilfe der ungedehnten Streifenversäuberung.  

Beim Anziehen erhältst du das schönste Ergebnis, wenn du die Sommer-Emma vorne und hinten so hochziehst, dass die Achselausschnitte tatsächlich kurz unter der Achsel sitzen. Schleife binden, fertig!

 

Tipp 1: Wenn du die Bänder ein wenig länger machst, kannst du sie am Rücken über Kreuz schlagen und auf der innenliegenden Seite des Gummizuges annähen. Die exakte Länge der Bindebänder sollte vor dem Annähen direkt am Kind ausgemessen werden oder besser bei einer Anprobe fixiert werden.

Tipp 2: Extrem schön ist das Beispiel von „Du Rübe“ mit den doppelten Bindebändern!

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren wundervollen Probenäherinnen bedanken!

Schaut euch auch gerne die stetig wachsende Fotogalerie an, um euch für euer nächstes Nähwerk inspirieren zu lassen.

TOP

X