Hinter meiner Wonne gibt es eine Geschichte die sowohl traurig als auch wundervoll ist. Ich bin gebeten worden diese zu erzählen und vielleicht erklärt sie euch auch warum wir diese Kollektion herausgebracht haben, obwohl sie so gänzlich anders ist.

Heute genau vor fünf Jahren haben wir unsere geliebte Mutter, Tochter, Schwester und Oma gehen lassen müssen. Sie hat mit nur 57 den Kampf gegen den Krebs verloren.

Sie hatte fast 8 Monate Zeit alles vorzubereiten, denn es war von Anfang an klar, dass sie diesen Kampf nicht gewinnen kann. Also ließ sie es. Sie hat für fast alles gesorgt, hat Gespräche geführt und sich verabschiedet. Jeder bekam etwas mit auf den Weg.

So bekamen meine Kinder Tonfiguren, mein Bruder, mein Stiefvater und ich ihre Bilder und die ihr liebsten Menschen Dinge die sie immer mit ihnen verband. Sie sorgte dafür, dass wir etwas zum Festhalten haben, zum Schmunzeln oder auch weinen.

Dann war sie soweit und konnte, im Kreise ihrer Familie, zu Hause gehen.

Mir hat sie zudem einen sehr prägnanten Satz mit auf den Weg gegeben:
„Dein Kopf fällt gute rationale Entscheidungen, dein Bauch die mit denen du dich wohl fühlst. Es gibt Zeiten bei denen du auf das eine oder andere hören solltest. Nur du alleine kannst entscheiden wann du auf welchen Körperteil hören möchtest. Behalte deine Balance und triff sie in Ruhe. Fühle gut.“

Genau diesen Rat vergesse ich manchmal. Dann bin ich zu schnell und fühle nicht genug hin. Bei der Entscheidung zu diesem Design habe ich sehr lange gefühlt und irgendwann war ich fertig. Der Zeitpunkt war richtig.

Denn das Design ist nicht wirklich meines; es wurde mir geschenkt. Von meiner Mutter.

Meine Mutter brauchte das Malen um sich zu sortieren und die Verbindung zwischen ihrer eigenen Rationalität und ihrem Gefühl zu schaffen, sich zu sortieren und Gefühlen einen Ausdruck zu verleihen, für die sie zunächst keine Worte fand.

Diese gemalten Gefühle und Worte leben weiter, sind präsent und sollten gezeigt werden. Sie malte das Bild nach einem ihrer ersten Urlaube mit meinem Stiefvater. Ein weiteres Geschenk, das sie uns gemacht hat.

Ich habe ein gutes Gefühl mit meiner Entscheidung, auch wenn ich gerade traurig erscheine, so bin ich es nicht.

Ich freue mich dieses Geschenk mit euch teilen zu können.
Ich schließe diesen Beitrag mit meinem Wort zu ihrem Gefühl: „Wonne“

Ich möchte mich bei meiner Freundin Rebekah für dieses wundervolle Foto und den Schubser in der richtigen Richtung bedanken. Danke das es dich gibt!

Eure Anna

1 Comment

  1. Heike 6. Juli 2019 Reply

    Danke dass du diese wundervolle und berührende Geschichte „hinter“ eurem Stoffdesign mit uns teilst.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

TOP

X