Emma & Fietje

Das Shirt Fietje und das Kleid Emma bestechen durch ihre Unterteilungsmöglichkeiten, die den Raglanschnitt betonen.

Das Shirt ist gerade geschnitten und die Emma mit einer A-Linie. Genäht werden jedoch beide gleich. Je nachdem welche Länge du bei der Emma wählst, entsteht eine Tunika, ein Blüslein oder ein Kleid.

Schau dir die Vorschläge an, die dir helfen, dein Shirt bzw. dein Kleid individuell zu gestalten.

Schnittmuster Kleid Emma von Tidöblomma

Alle gezeigten Möglichkeiten kannst du optional wählen. Einige Varianten bedürfen einer Veränderung im Schnittmuster.

Zunächst einmal kann die Länge der Ärmel je nach Wunsch angepasst werden, so dass du kurze, ¾ oder auch lange Ärmel nähen kannst. Die Länge des Shirts bzw. Kleides selbst kann ebenfalls auf die individuellen Körpermaße des Kindes angepasst werden. Hierzu überträgst du deine Wunschlänge auf das Schnittmuster. Welche Größe du benötigst und wie du dein Kind vermisst, kannst du der Echtgrößentabelle entnehmen.

Wenn du dein Shirt oder Kleid an den Ärmelöffnungen oder am unteren Saum mit Streifenversäuberung nähen möchtest, dann schneidest du dein Schnittmuster wie gewohnt mit einer Nahtzugabe von ca. 0,7 cm an allen Schnittteilen zu, denn dieses Schnittmuster ist sind auf Arbeiten mit Streifenversäuberung ausgelegt.  

Beim Nähen mit Säumen oder Bündchen müssen beim Zuschnitt Veränderungen eingearbeitet werden: 

  • Für ein gut sichtbares Bündchen von 2cm schneidest du beispielsweise am Armsaum parallel zur entsprechenden Größenlinie 1,5cm vom Schnittmuster ab, bevor du zuschneidest. Danach machst du deinen Zuschnitt wie gewohnt. Natürlich kannst du deine Bündchenbreite individuell anpassen.
  • Zum Säumen von Armöffnungen oder des unteren Saumes müssen beim Zuschnitt parallel zur angegebenen Linie 2,5cm hinzugegeben werden.

Auf dem Schnittmuster findest du Anmerkungen zu den Variationen des Schnittmusters.

Wenn du deine Emma mit einer Kellerfalte oder auch abgesetzten Kellerfalte nähen möchtest, muss die jeweilige Variante bereits beim Zuschnitt deines Stoffes eingearbeitet werden. Schön sehen auch die Armpatches dazu aus.

Deine Linnèa kannst du nun auch mit einer Zierknopfleiste nähen die nach unten eine kesse Stofffalte wirft und auch aus Sweat für die kalten Tage nähen. 

Zu den markierten Stichworten findest du im Teil „Tutorials“ hilfreiche Tipps und Hinweise. Wenn du die markierten Wörter anklickst, wirst du direkt zum entsprechenden Tutorial weitergeleitet. 

Du benötigst Fietje & Emma:

  • Jersey
  • Bündchenware
  • evt. Paspel oder Spitze, um die Unterteilung hervorzuheben

Eine kleine Zuschneidehilfe:

  • Arm: 2x gegengleich mit Wunschlänge (mit Saum, Bündchen oder Streifenversäuberung?) 
  • Vorderteil: 1x im Bruch mit Wunschlänge (mit Saum, Streifenversäuberung?), beachte die Unterteilungsmöglichkeiten
  • Rückteil: 1x im Bruch mit Wunschlänge (mit Saum oder Streifenversäuberung?), beachte die Unterteilungsmöglichkeiten

Die Unterteilungsmöglichkeiten:

Wie der Zeichnung entnommen werden kann, sind durch die verschiedenen Unterteilungsmöglichkeiten individuelle Betonungen der Stoffe möglich. Wenn mit mindestens einer Unterteilung des Vorderteils gearbeitet wird, dann sind auch eingesetzte Taschen denkbar und leicht umzusetzen.

Zerschneide zunächst das Schnittmuster an den angegebenen Linien nach deinen Wünschen. 

Stecke das Schnittmuster auf dem Stoff fest. Achte bitte auf den Bruch! Nur das ggf. mittlere Teil wird im Bruch zugeschnitten. Bedenke auch, dass die Unterteilungsschnitte mit Nahtzugabe zugeschnitten werden müssen.

Wir nähen:

Du hast nach deinen Wünschen zugeschnitten. Bitte bedenke beim Zuschnitt die entsprechende Veränderung des Vorderteils, wenn du eine Kellerfalte oder abgesetzte Kellerfalte einarbeiten möchtest. Wir empfehlen eine Kellerfaltenbreite von 1,5 cm zu beiden Seiten. Nähe vor dem ersten Schritt deine Kellerfalte ein.

Wenn du mit Unterteilungen nähst, dann müssen diese nun zunächst wieder zusammengenäht werden. Es gibt zwei Varianten, die Unterteilung des Vorder- und Rückenteils einzuarbeiten.

  • Wenn die Unterteilung hervorgehoben werden soll, kannst du entweder mit verschiedenen Stoffmustern arbeiten oder eine Fake-Paspel einfügen. Es ist auch beides möglich, um die Unterteilung deutlich abzuheben.
  • Soll die Unterteilung dezent verarbeitet werden, steppe die Naht lediglich ab.

Abgesteppte Naht:

Zunächst nähe die Teil des Vorder- und Rückenteils rechts-auf-rechts wieder zusammen. Versäubere diese Nähte.

Wende das zusammengenähte Vorder- oder Rückenteil und nähe mit einem geraden Stich rechts oder links knapp an der Naht entlang. Achte darauf, dass die Nahtzugabe auf der Rückseite hierbei mit festgenäht wird. Wiederhole diesen Schritt bei allen Nähten.

Fake-Paspel:

Miss die gesamten Längen der zukünftigen Unterteilungsnähte aus. Schneide in dieser Länge Streifen aus passendem Bündchen oder Jersey in 1cm Breite zu. Dieser wird mittig auf 0,5 cm gefaltet und die Kante glatt gebügelt.

Nun lege die Unterteilungsnähte des Vorder- oder Rückenteils rechts-auf-rechts passgenau aufeinander und schiebe die Paspel dazwischen, so dass alle Stoffkanten übereinander liegen. Stecke alles fest. Je genauer an dieser Stelle vorgegangen wird, desto sauberer wird die Paspel später sitzen. Nähe die Teile mit einem elastischen Stich möglichst sorgfältig zusammen. Versäubere die Naht. Bearbeite so alle Unterteilungen, bis ein zusammenhängendes Vorder- und Rückenteil entsteht. Wende dein Vorder- oder Rückenteil und steppe die Nähte rechts oder links von der Paspel knappkantig ab. Achte darauf, dass die Nahtzugabe auf der Rückseite mit festgenäht wird.

Natürlich kannst du auch eine fertige Paspel verwenden.   

Der Ärmel ist nicht im Bruch gearbeitet, so dass die Seiten unterschiedlich aussehen. Auf dem Schnitt sind die Bezeichnungen „vorne“ und „hinten“ angegeben. Markiere dir die Vorderseite auf deinem Zuschnitt. 

Stecke die Ärmelnähte des Vorderteils mit den richtigen Seiten der Ärmel rechts-auf-rechts fest und vernähe sie. Versäubere die Naht. Nun wiederholst du denselben Schritt mit dem Rückenteil. Arbeite auf diese Weise den anderen Ärmel ebenfalls ein. 

Das Kleid bzw. das Shirt werden nun rechts-auf-rechts passgenau aufeinandergelegt und entlang der Seiten- und Armnähte festgesteckt. Achte darauf, dass die Achseln passgenau aufeinander liegen. Vernähe die Seiten- und Armnähte in einem Zug  und versäubere sie.

Die Armöffnung sowie den Saum versäuberst du nun nach deinen Wünschen mit StreifenversäuberungBündchen oder durch Säumen

Tipp: Ganz für dem Sommer kannst du aus beiden Schnittmustern auch eine luftige Sommer-Emma mit Trägern nähen.

Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren wundervollen Probenäherinnen bedanken!

Schaut euch auch gerne die stetig wachsende Fotogalerie an, um euch für euer nächstes Nähwerk inspirieren zu lassen.

TOP

X